Schmetterlingsflügelstoß

Winter sagte, dass wir Deutschen die Tendenz haben, so gut wie Alles zu übertreiben. 

Sie sagte: »Eure gesamten Regeln und Gesetzte, bringen mich regelmäßig auf die Palme. Was meint ihr eigentlich damit zu erreichen?«
Ich sagte: »Ich glaube fest daran, dass jeder Mensch tief in sich das Übertreiben liebt. Wir Deutschen leben diese Vorliebe nur offen aus.«
Winter sagte: »Das ist nicht der Punkt. Ich glaube, dass ihr bald eine Regel zu Ausrottung von Schmetterlinge erlassen werdet, nur um Wirbelstürme in Japan zu verhindern.«
Für einen Moment blieb ich still. Viele Regelungen gingen in ähnliche Richtung. Wir verbieten etwas Naheliegendes und hoffen damit, ganz andere Probleme zu lösen. Wie zum Beispiel das Verbot von Kampfhunden. Ob man damit Kinder besser vor boshaften Monstern geschützt hatte, gilt zu bezweifeln. Schließlich hatten die Kampfhundbesitzer die Hunde nicht auf Kinder abgerichtet und viele Schäferhundbesitzer haben ihre Köter auch nicht richtig unter Kontrolle. Eigentlich hätte man alle Hunde verbieten müssen die größer als Ratten sind.

Genauso würde ein Verbot einer rechten Partei nicht vor dem dazugehörigen Gedankengut schützen. Da müsste man schon alle Bretter vor den Köpfen abreißen oder einen mindest  IQ für öffentliche Äußerungen und für Wahlen  einführen.

Allerdings gefiel mir die Idee von Winter.
Ich sagte: »Wenn wir damit Wirbelstürme effektiv bekämpfen können…«
Winter sagte: »Ich finde Dir noch einen Wissenschaftler, der das belegt.«
Ich sagte: »Damit würdest Du viele Deutsche glücklich machen.«
Sie sagte: »Man muss euch nur auf dumme Ideen bringen und ihr schaffte es, die dumme Idee noch zu überbieten.«

Advertisements

22 Kommentare zu „Schmetterlingsflügelstoß

      1. Überlegen wir mal zu den nächsten Themen:
        1. Ein Typ hatte zwei Jungen entführt und getötet – mögliche Konsequenz = Spielplätze verbieten, die sind eh zu gefährlich und potentielle Orte für Pädophile!
        2. Ausländer belästigen unsere Frauen. Also generell alle Frauen abschaffen. Das schwache Geschlecht wird total überschätzt! Ohne ist dem Ausländer wohler!
        Fällt Dir noch was ein?

        Gefällt 2 Personen

      2. Autos verbieten! Es passieren so viel Unfälle, diese Gefahrenquelle muss ein für alle mal beseitigt werden.
        Außerdem muss Berufstätigkeit verboten werden, die Zahl der Arbeitsunfälle ist nicht vertretbar.
        In letzter Konsequenz müssten wir den Menschen verbieten, er ist der Ursprung allen Übels.

        Gefällt 1 Person

      1. Die Welt kann man nicht verstehen. Der Mensch ist allerdings ganz leicht zu verstehen. Die ersten haben Angst vor den Fremden. Das ist genetisch gut zu erklären. Sicherheit ist gut für den Fortbestand der eigenen Sippe. Fremde eine potentielle Gefahrenquelle. Das ist so einfach wie 1 + 1 = 2.
        Dann gibt es andere, die für den Wunsch der Sicherheit alle Grenzen überqueren.
        Ein paar Humanisten und Altruisten die überlebt haben, da der Wunsch zur Sicherheit der Menschheit tatsächlich etwas nützt.
        Auf ganz anderen Seiten gibt es noch Politiker. Eine Dame, die aus politischem Kalkül sagt, dass wir alles schaffen – ohne es zu meinen. Sie weiß ja, dass bald alle Grenzen dicht sind. In diesem Jahr sind die Wahlen. Da hat sie den Koalitionspartner alle Stimmen geklaut – sie kann nur gewinnen.
        Es ist alles erklärbar mit den einfachsten logischen und biologischen Gründen. Dass ist viel zu primitiv…

        Gefällt 2 Personen

    1. Wir können das meiste erklären, wenn wir uns darüber Gedanken machen, warum jemand so handelt, wir er handelt. Es gibt immer Gründe, selbst wenn sie „biologisch“ bzw. evolutionär sind. Warum sind wir eifersüchtig? Jeder der es nicht war, ist ausgestorben.
      Warum stinken verdorbene Lebensmittel? Weil diejenigen die meinten, dass es gut roch, nicht überlebt haben.
      Warum haben wir Angst vor Spinnen und Schlangen? Weil sie schon sehr viele Vorfahren getötet haben?
      Warum Angst vor Fremden? Im Tierreich werden Kinder von fremden Männern getötet. Die Angst ist noch da – man nennt sie fremdeln. Sie ist absolut natürlich und daher nachvollziehbar und absolut menschlich. Ganz im Gegenteil, der Wunsch Fremde kennenzulernen ist nicht menschlich.
      Die Politiker hingegen kennen diese Dinge alle. Sie sind schlauer als die meisten und nutzen es aus.

      Gefällt 1 Person

      1. Romantik steht immer auf einem anderen Blatt. Die ist individuell und nicht universell. Zum Glück. Deshalb gibt es ja auch Leute die ihre Angst gegenüber Fremden überwinden und helfen. Wir sind mehr als die Summe unserer Teile. Erklärbar ist nur das Rudel-Verhalten.

        Gefällt 1 Person

      2. Es ist schon komisch, aber Du hast mich eigentlich auf etwas ganz wichtiges hingewiesen. In der Naturwissenschaft gilt allgemein: „Statistische Aussagen = Ja aber Individuelle Aussagen = Nein.“
        Wir können immer die Bewegung der Gruppe oder Aufenthaltswahrscheinlichkeiten berechnen. Den Ort oder die Bewegung des Einzelnen ist nicht zu berechnen.
        Das was ich für den Menschen formuliert habe, gilt also auch für die kleinsten Teilchen. Die Gruppe ist durchsichtig und klar zu kalkulieren. Das Individuum hingegen ist es nicht.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s