Verschwinden

Ich sagte: »Ich will zum Juwelier. Der ganze Fall wird immer seltsamer. Hoffentlich bekommen wir dort ein wenig Klarheit in die trübe Brühe, die man uns vorgesetzt hat.
Wo auch immer wir nachschauen, alles schein mysteriös und dubios. Eine tote Katze, die jeder vergessen hat, ein Täter, an den sich nur eine Person erinnert und der geschlossene Raum.«
Frühling sagte: »Das Letzte ist kein Problem, wenn ich genau darüber nachdenke.«
Die Autos vor mir wurden langsamer. Ich blickte kurz zu Frühling und sagte: »Kennst Du denn jemand, der sich durch Wände bewegen kann?«
Die Ampel wechselte gerade von Rot auf Grün, während ich hinter einem noch stehenden roten Ford langsamer wurde. Frühling sagte: »Durch Wände, Türen und durch Decken ist keine Herausforderung.«
Ich blickte sie irritiert an und merkte im gleichen Augenblick, dass sie nicht mehr neben mir saß.
Ein Auto hupte hinter mir. Ich blickte irritiert von der einen Seite auf die andere. Frühling war einfach verschwunden.
Das Auto hupte noch einmal. Fluchend ließ ich die Kupplung kommen und fuhr los. Mein Wagen rollte über die Kreuzung. Immer noch blickte ich mich irritiert um.
Plötzlich entdeckte ich im Gegenverkehr einen winkenden Beifahrer.
In dem mir entgegenkommenden Auto saß Frühling auf dem Beifahrersitz und winkte lächelnd. In dem Gesicht des Fahrers hingegen spiegelte sich nackte Panik.
Er hatte anscheinend nicht damit gerechnet, dass plötzlich jemand neben ihm auftauchte.
Als der Wagen an mir vorbeigefahren war, hörte ich es hinter mir scheppern und unvermittelt saß Frühling wieder neben mir.
Sie lachte laut auf und sagte: »Das sollten wir öfter machen. Das war wirklich lustig.«
Ich sagte: »Für den armen Typen war es der absolute Schock.«
Frühling sagte: »Wahrscheinlich hatte er mit so einer hübschen Beifahrerin nicht gerechnet. Der sah nicht so aus, als würde er sonst schnell Bekanntschaft mitgut aussehenden Frauen schließen, auch wenn er das sicherlich verzweifelt will.«
Ich sagte: »Wie auch immer.«

Advertisements

3 Kommentare zu „Verschwinden

  1. ..einfach köstlich liebender Alexander Schreiber fantastischer Kriminalliteratur

    Ähem ich sah gestern auf YouTube einen Dokufilmbeitrag mit einer Überwachungskamera da schritt tatsächlich ein männlicher Mensch durch die Glastüren hindurch
    Muß wohl April gewesen sein der wechselt auch ständig die Ebenen…

    dankend
    Dir Joachimsherz verschmitzt

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s