Sommer ließ sich in die Couch sinken und sagte: »Ich gehe nicht noch einmal zu diesem Drachen. Sie geht immer so herablassend mit uns um. Als wären wir nicht würdig in ihrer Nähe zu sein.«
Ich sagte: »Johannes soll nicht sterben. Bitte geh hin und rede Deiner Tante das aus.«
Sommer sagte: »Du kannst doch selbst hingehen und ihr das ausreden.«
Den Kopf schüttelnd sagte ich: »Wird sie denn auf mich hören?«
Sommer sagte: »Du wirst noch nicht einmal zu ihr gelassen werden. Sie hat es nicht so mit Sterblichen, nachdem die immer mit ihr verhandeln wollen. Im alten Griechenland fand sie das noch sehr unterhaltsam. Nach Odysseus hat sie allerdings ihre Meinung geändert.«
Das Telefon klingelte erneut.
Ich stand direkt daneben und nahm ab, bevor Sommer in Bewegung kam.
Am anderen Ende meldete sich Winter. Sie sagte: »Hallo Bob. Schön Dich wieder bei uns zu haben. Ohne Dich hätten wir gar kein Tierchen, das wir dressieren könnten.«
Ich sagte: »Freut mich auch Dich zu sprechen. Du willst bestimmt Deinen Bruder sprechen?«
Winter sagte: »Von Wollen kann keine Rede sein. Der Typ nervt mehr, als ein verrotteter Zahn.«
Sommer verdrehte die Augen und sagte sehr leise: »Ich gehe nicht«. Dabei fuchtelte er mit dem Zeigefinger durch die Luft.
Ich hielt Sommer den Hörer hin und wartete. Sommer führte sich immer noch so auf, als müsse er sich Wasser aus den Locken schütteln.
Immer wieder formten seine Lippen das Wort: »Nein.«
Ich nahm den Hörer zurück an mein Ohr und sagte: »Er will nicht mit Dir sprechen.«
Winter sagte: »Sag ihm, dass ich persönlich vorbei kommen werde um ihm in den Allerwertesten zu treten, wenn er diesen nicht sofort zu seiner Tante bewegt.«
Ich sagte: »Warum gehst Du nicht selbst?«
Winter blies die Luft aus und sagte: »Das ist nicht meins. Sommer hat es angestellt und soll es auch ausbaden.«
Ich sagte: »Du willst nicht?«
Winter sagte: »Kann man so sagen.«

Advertisements

2 Kommentare zu „Unwürdig

    1. Hallo Hans Joachim,
      Du bist sehr schwierig zu erfreuen, möchte ich anmerken. Schließlich warst Du der Grund, weshalb ich überhaupt eine Liebesgeschichte geschrieben habe. Dass das nicht ohne Seifenoper abläuft, ist dem Genre geschuldet. Das Krimi Genre hattest Du ja schon vorher als „nicht Deins“ bezeichnet.
      Gib mir bitte mal einen Tipp, was ich mit Herbst machen soll. Bisher fällt mir noch nichts ein.
      Leider muss ich Dir auch gestehen, dass ich hier einige Unterhaltungen (auf Neudeutsch:) „gecovert“ habe. Ein guter Freund verliert beim Umgang mit dem anderen Geschlecht meist sämtliches angeborenes Taktgefühl, was die Gespräche von außen sehr amüsant werden lässt. Ich mag ihn trotzdem sehr.
      Hoffentlich kann ich Dir bei Herbst endlich gefallen. Schließlich schreibt ein Schriftsteller, selbst wenn er nur Amateur ist, ein Bisschen auch für sein Publikum.
      Gruß,
      Sebastian

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s