Der Sommer-Bus

Als Herbst vor dem Bus stand, sagte er: »Was ist das denn für ein krankes Gefährt?«
»Ich hatte Dir doch von meinem Kleinen erzählt. Das Ding, welches man nicht als Auto bezeichnen konnte?«
Herbst nickte.
»Sommer hat ihn an der Nordsee stehen lassen. Ich weiß nicht genau, ob er immer noch da steht. Auf jeden Fall hat er mir sein altes Mobil überlassen.«
Sehr kritisch beäugte Herbst den VW-Bus von allen Seiten. Er ging einmal um das Gefährt herum und sagte dann: »Das ist das Gegenteil von Stil und Eleganz, welche ich bevorzuge. Mit dem Ding sind wir so auffällig, wie eine Hummel auf einer Frosch-Party.«
»Wir können uns auch einfach Beamen. Mittlerweile macht mir das kaum noch was aus.«
»Ich mach es nicht so gerne. Ich habe damit sehr schlechte Erfahrungen gesammelt. Sommer und Frühling, die beiden Sprunghaften, sind viel mehr für diese Art von Überraschungen zu haben.«
»Du meinst, dass es gefährlich ist?«
»Hast Du Dich schon mal in einen Tisch gebeamt? Selbst für Unsterbliche ist die Sache nicht völlig schmerzfrei.«
»Dann wird uns wohl kaum etwas anderes übrig bleiben, als den Bus zu nehmen. Es ist völlig egal, ob er Dir nicht dezent genug ist, wir brauchen einen fahrbaren Untersatz. Die Uni ist zu weit entfernt, als dass wir laufen könnten.«
Herbst nickte nachdenklich. Nach einer Weile sagte er: »Wo steht noch einmal Dein Auto?«
»Ich weiß nicht, ob es überhaupt noch steht. Auf jeden Fall passen meine Schlüssel für das Mobil.«
»Wir könnten auch auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen.«
»Vergiss es. Das letzte Mal, dass ich den Bus und die Bahn genommen habe, ist mir wieder bewusst geworden, warum ich das Auto bevorzuge. Wir sind viel schneller dort, wenn wir selbst fahren.«
Herbst zuckte mit der Schulter und ging zur Beifahrertür. Als er sie öffnete, sagte er: »Das stinkt da drin ja, wie im Ziegenstall.«
»Der Duft ist etwas süßer. Es ist eher der typische Sommerduft.«
Herbst schüttelte den Kopf und stieg ein.

Meine Gedanken zum Wochenthema

MitmachBlog

Für mich ist ein Knutschfleck ja ein Schönheitmakel – etwas was nicht sein muss, aber doch temporär vorhanden ist. Nichts wirklich Schlimmes, aber für die meisten Menschen doch unschönes.
Wie lässt sich so ein Thema umsetzen? Das Tolle daran ist, dass ich drei Ansätze die Woche über im Sinn hatte und sie mir alle wieder entfallen sind. Jetzt ehrlich ich hatte mich hingelegt und mir ist ein echt guter Gedanke gekommen: Ein Satz den ich schon fast für göttlich hielt und der mir nach dem Schlaf doch sofort wieder entwichen war.
So etwas selten Dummes hab ich noch nie gehabt. Es war irgendwas mit erkennen – in etwa wie: »Ich muss irgendwo verwechselt worden sein, ich erkenne mich selbst kaum noch.«
So eine Vergesslichkeit ist natürlich schlecht.
Mein Problem ist allerdings meine Rechtschreibung. Das ist ein Makel, welches ich mir mein Leben abzuerziehen versuche. Manchmal leider nur mit sehr relativen…

Ursprünglichen Post anzeigen 105 weitere Wörter

Gewachsener Scheiß

»Was willst Du mir jetzt eigentlich sagen?«
»Irgendein Bot, eine halbwegs fertige KI, ist auf dem perfekten Nährboden gelandet und ist voll aufgegangen. Ein Samen und der perfekte Boden und man erhält eine interessante Pflanze.«
»Und diese Pflanze greift uns jetzt an? Sie versorgt uns mit Informationen, die sie selbst erfunden hat?«
»Und zerstört unsere Gesellschaft durch Propaganda!
Hast Du Dich mich nicht gefragt, woher die ganzen Hass-Botschaften auf Facebook und Twitter kommen? Das ist bewusst gestreut.«
»Ich wundere mich eher, mit wie viel Höflichkeit intelligente Menschen diesen Hass-Botschaften entgegentreten. Normalerweise schreie ich zurück, wenn ich selbst angeschrien werde und beleidige, wenn ich beleidigt werde.«
»Der Punktestand ist interessant. Ich habe das Gefühl, dass die Maschine gewinnt. Immer mehr Menschen sind der Meinung, dass Politiker lügen und betrügen und nur Schlechtes tun. Wenn es nach der Masse ginge, würde man Grenzen bauen, die in den Himmel reichen.«
»Du meinst, dass es keine Lügenpresse, sondern ein Lügenprogramm gibt und dass dieses Pack von einem Computer gesteuert wird?«
»Schau Dir die Leute, die am lautesten schreien nur an. Wenn man ihre Intelligenzquotienten addieren würde, käme man kaum auf eine positiven Betrag. Von irgendwo müssen diese Leute gelenkt werden. Wenn Du jetzt meinst, dass die Lenker an der Spitze stehen, dann schau Dir diese Lenker an: Sie sind alle Intelligenzverweigerer und evolutionäre Sackgassen.«
»Im letzten Jahr hast du noch anders gesprochen.«
»Da wurde ich wohl auch noch von der KI gesteuert.«
»Gefällt es Dir als Jahreszeit nicht, wenn Du auf andere Fantasieprodukte triffst?«
»Ich will nur nicht manipuliert werden.«
Schwerfällig erhob ich mich von meinem Platz und sagte: »Das klingt für mich immer noch zu fantastisch. Zwar habe ich eine Schwäche für Verschwörungstheorien, glaube allerdings so gut wie keine.«
Herbst erhob sich ebenfalls und sagte: »Ich kann es beweisen.«
Meine Augenbrauen huschten auf meine Stirn. »Das will ich sehen.«
»Wir müssen dazu an die Uni. Ein befreundeter Wissenschaftler hat mir geholfen. Er wartet schon auf uns.«
»Ich hatte schon die Hoffnung aufgegeben, dass nach 8 Tagen stumpfen Dialog noch irgendetwas passiert.«
»Bei Winter, Frühling und Sommer ist im ersten Kapitel auch fast nichts passiert.«
»Du musst mich nicht auf meine Schwächen aufmerksam machen.«
»Sieh es mal positiv, mit Dialogen kann man Einiges vermittel, was sonst auf der Strecke bleiben würde.«

Charaktersheets

»Kennst du Rollenspiele?«
»Willst Du Dir jetzt einen Vollkörper-Leder-Anzug anziehen und mich auspeitschen?«
»Ich meine Pen&Paper Spiele.«
»Kenn ich, bin aber überrascht dass Du die kennst. Ich habe früher mal DSA und Shadowrun gespielt. Leider lösten sich die Gruppen immer sehr schnell auf.«
»Das wird seine Gründe gehabt haben.
Worauf ich hinaus will, sind diese Charakterbögen die man für das Spiel benötigt. Dort wird der Mensch auf ein paar Eigenschaften eingedampft.
Meiner Beobachtungen zufolge, ist das Individuum nicht mehr als ein paar Variablen, die zufällig zusammengesetzt werden. Seine Handlung ist zum Beispiel von Angst, bzw. Mut abhängig. Es gibt für jeden Menschen einen Wert, der auf der beschriebenen Leiste liegt.«
»Du meinst, wenn man die Parameter zusammenhat, ist es immer vorauszusehen, wie er sich benimmt?«
»So einfach ist es nicht. Du weißt doch, dass im Rollenspiel immer gewürfelt wird. Es kommt der Zufall hinzu, der die Handlung spannend macht.
Beim Menschen ist das recht ähnlich. Eine Person kann extrem mutig sein, aber weil ihm heute Morgen schon drei schwarze Katzen entgegenkamen, er unter einer Leiter hergehen musste und zufällig einen Spiegel zerbrochen hat, kneift er im entscheidenden Moment, der gar nicht so viel Mut erfordert.
Es gibt bei jeder Situation auch ein Glücksmoment. Kennst Du den Film ›50 erste Dates‹?
Der Protagonist versucht, jeden Tag das Herz seiner ziemlich vergesslichen Flamme zu erobern, wie er dies am ersten Tag geschafft hatte. Diese hat ihn jeden Morgen aus ihrem Gedächtnis verbannt, wegen irgend so einem Hirntrauma.«
Ich nickte und sagte: »Ich kenne den Film«
»Interessant ist, dass der Held nie seine Vorgehensweise ändert. Leider klappen seine Bemühungen nur in sehr wenigen Fällen, da irgendetwas immer anders ist.«
»Das wäre dann die erste und letzte Weisheit, die man aus einem Adam Sandler Film abgeleiteten kann. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es da noch mehr gibt.«
»Die meisten Filme sind wirklich flach, aber ich glaube, dass gerade dieses Problem sehr realistisch ist. Es gibt zwar bestimmte Parameter, aber Menschen können davon auch abweichen.«
»Du meinst also, dass Rollenspiele auf ihre Art realistisch sind?«
»Wenn man mal die Handlung weglässt, dann würde ich ja sagen.«

Sie programmieren KIs

Herbst sah erneut verschwörerisch zu mir. Dann suchte er den Raum ab, ging zu meinem Handy und schaltete es ab.
Plötzlich stand er neben mir und flüsterte mir ins Ohr: »Sie programmieren KIs.«
Ich sah ihn an und sagte: »Wer programmiert KIs?«
»So gut wie jeder. Wir programmieren sie gemeinsam. Sie lernen von dem was wir machen.«
Meinen Kopf schüttelnd sagte ich: »Was willst Du von mir?«
»Hast Du nicht gelesen, dass alle großen Internetfirmen im Moment Bots programmieren? Microsoft soll schon einen gehabt haben, bei dem ein durchschnittlicher User erst nach einer halben Stunde bemerkt hat, dass kein Mensch am anderen Ende saß – und ganz ehrlich: Microsoft ist nicht mehr für seine Innovation bekannt.
Die sind schon verdammt gut. Vielleicht hat Google bald auch schon ein paar, die die Geschäftsführung übernehmen. Wer weiß schon, wie weit die sind.
Außer, dass sie welche programmieren, wird nicht laut darüber gesprochen.«
»Wenn ich an Siri denke, dann halte ich das ganze Gerde über künstliche Intelligenz für etwas übertrieben.«
»Das Apple Produkt soll den Nutzer das Gefühl geben, dass ihm ein Computer antwortet. Der Mensch fühlt sich sicherer, wenn ihm der Unterschied bewusst ist und er sich überlegen fühlt.«
»Ich glaube nicht, dass schon irgendeine KI wirklich so weit ist, wie ein menschlicher Verstand.«
Herbst lachte trocken auf.
»Ihr Menschen fühlt euch so besonders. Ich kann mich noch an einen Blogbeitrag eines gewissen Zeilenendes über Künstliche Intelligenzen erinnern.
Er betrachtete nur die Philosophie dahinter, aber nicht das praktische Vorgehen.
Ein Verstand muss nicht unbedingt menschlich sein. Außerdem gibt es gar nicht so viele Paramter, die einen Menschen ausmachen. Ihr seid nicht unbedingt kompliziert, wenn es darum geht, eure Handlungen abzuschätzen.«
»Was meinst Du damit?«

Der Urschlamm

Herbst hüstelte. Anscheinend war ich zu sehr in meinen Gedanken versunken.
Er winkte mir kurz zu und sagte: »Das Netz im Netz ist aus Informationen geboren. Du kennst vielleicht die Theorie von Richard Dawkins.«
Innerhalb der Pause gab er mir Zeit zu nicken. »Du meinst den Evolutionsbiologen. Er hat doch irgendetwas mit diesen Memen zu tun. Außerdem hat er den Atheismus zu einer Religion erhoben.«
»Meme sind Schnipsel von Ideen – ein Äquivalent zu den Genen – die sich evolutionär entwickeln und verbreiten. Das Netz hat seine eigene Meme entwickelt. Wenn Du nach dem Begriff suchst, wirst Du tausend Beispiele dazu finden.
Worauf ich allerdings aus war, ist, dass sich unter dem Internet, wie wir es kennen, ein Organismus gebildet hat.«
»Soweit ich das mit der Evolution verstanden habe, meinst Du eher eine Ursuppe.«
»Du kannst es auch Ursuppe oder Urschlamm nennen. Es ist ein Nährboden für Informationen.«
»Und diese Informationen sind der Grund, weshalb die Menschheit sich im Moment so komisch benimmt?«
»Das ist meine Theorie. Auf dem Nährboden haben sich Organismen gebildet, die den Menschen als Fehler ansehen.«
»Sie sind immer noch Informationen. Seit wann sind die so gefährlich?«
»Information ist sehr oft gefährlich. Denk nur mal an die Länder, in denen Journalisten im Gefängnis sitzen, weil sie ein wenig mehr wissen, als der Machthaber gerade zulassen möchte. Für Information wird sogar getötet.«
»Das klingt für mich nach einem Science-Fiction Film der übelsten Sorte. Die Maschinen wollen die Welt beherrschen.«
»Sie streuen nur Müll aus, den sie selbst erfunden haben. Das Morden übernehmen wir für sie.«
Ich schüttelte nachdenklich den Kopf und sagte: »Das ist doch alles Blödsinn. Amöben töten normalerweise nicht. Sie bleiben einfach still und teilen sich.«
»Du vergisst die Viren. Die sind tödlich.«
»Das kann stimmen. Die Dummheit, die im Moment kursiert, kann auch tödlich enden.«

Das Netz im Netz

Leise und verschwörerisch flüsterte Herbst: »Es gibt ein Netz im Netz.«
Der Ton seiner Worte brachte mich dazu, laut aufzulachen. Strafend blitzte er mich durch seine Brillengläser an und sagte: »Es ist da.«
Meine Worte kamen stoßhaft und wurden von Lachern unterbrochen: »Und im Winter fliegen die Vögel rückwärts über die Scheibe namens Erde. Die Weltverschwörung der alten Männer in grauen Anzügen hat es bestimmt so geplant.«
Herbst wartete ungeduldig darauf, dass ich mich wieder beruhigt hatte. Sein Körper hatte sich in die Polster versenkt und er sah aus, als könne er mich jede Sekunde anspringen.
Er schüttelte den Kopf und sagte: »Du kannst sagen, was Du willst. Das Netz im Netz gibt es wirklich. Es wurde nicht geplant, es ist einfach da.«
Schwerfällig erhob ich mich und sagte: »Ich brauch erst einmal ein Wasser, sonst kann ich so schwere Worte nicht verdauen.«
Um Herbst nicht weiter zu verärgern, beeilte ich mich mit dem Wasser und saß kurze Zeit später, ihm gegenüber auf dem Sofa. Ich sagte: »Erzähl mir von dem Netz.«
Dabei konnte ich mir ein schwaches Lächeln nicht verkneifen, welches Herbst geflissentlich ignorierte.
»Das Netz ist einfach da. Es ist sozusagen natürlich gewachsen.«
Irgendwie kamen mir die letzten Worte sogar plausibel vor. Es gibt viele Systeme, in denen durch chaotische Zustände eine Art Leben entstanden ist.
Die letzten wissenschaftlichen Entdeckungen – ein paar Wissenschaftler hatten in einer Gesteinsprobe Spuren von versteinerten Mikroben gefunden, die wesentlich älter waren, als man dem Leben bisher zutraute – bezeugen, dass sich biologische Formen schneller bilden, als man dachte.
Mich hatte das nicht überrascht. Nach meiner eigenen kleinen Theorie ist das Leben auf einem Planeten von der Entropie begünstigt. Ohne jemand mit wissenschaftlichen Gebrabbel auf die Nerven zu fallen, nur die Kurzform:
Im Universum gibt es nur zwei treibende Kräfte. Die erste, die Enthalpie, bewirkt, dass alle Systeme den energetisch niedrigsten Zustand bevorzugen. Daher kühlt das Essen zum Beispiel ab und das Streichholz verbrennt, wenn es angezündet wird.
Die zweite Kraft ist die Entropie. Sie stürzt alle Systeme ins Chaos. Die Entropie ist daran schuld, dass ein Zimmer immer unordentlicher wird, solange wir keine Energie aufbringen, um es aufzuräumen.
Betrachtet man mit dem Wissen einen Planeten, so ist er mit dem merkwürdigen Grünzeug und den Barbaren, die auf ihm hausen weitaus chaotischer, als wenn er still und ruhig als Eiswürfel vor sich hin vegetiert, selbst wenn das energetisch günstiger wäre. Das Leben ist Chaos und daher begünstigt durch die treibende Kraft. Wenn meine Theorie stimmt, müsste es auch viele andere Planeten geben, die belebt werden.

ADMINISTRATIVES – an alle Autoren des Mitmachblogs!

MitmachBlog

Das habe ich nicht bestellt!

Es gibt hier einige Dinge im Mitmachblog, die mir nicht gefallen und die ich nicht bestellt habe. Bisher habe ich das Wasser getrunken, obwohl ich Wein bestellt hatte, jedoch ist die Zeit langsam gekommen, um einzugreifen.
Ich bin ein Fan von Chaos, da ich daran glaube, dass Pflanzen weitaus besser wachsen, wenn man ihnen Platz zur Entwicklung gewährt. Aus dem Grund gab es zu Anfang nur zwei kleine Regeln:

1. Schreibt über das Thema der Woche,

2. Reblogged eure Beiträge vom Mitmachblog im eigenen Blog (und nicht umgekehrt).

Während der letzten Wochen wurden diese beiden Regeln arg mit Füßen getreten. Vielleicht war ich sogar selbst schuld, da ich einige meine Beiträge hier nicht im heimischen Blog teilte. Manchmal war ich unterwegs und hatte keine Zeit dazu, manchmal war es auch Absicht. Ich halte es nicht für schlimm, wenn es mal passiert. Die Regel allerdings öfter umzukehren…

Ursprünglichen Post anzeigen 189 weitere Wörter

Woher kommt der Hass

Ich sagte: »Trotzdem verstehe ich nicht, wie aus einem Gedanken ein Flächenbrand wurde.«
Herbst sagte: »Soweit ich das sehe, ist der Gedanke im Internet geboren. Wenn Du wissen willst, wie er sich verbreitete, dann musst Du dort nachsehen.«
»Du hast jetzt nicht wirklich gesagt, dass ich meine Frage googlen soll?«
Herbst verzog das Gesicht zu einem zynischen Lächeln, welches gleich wieder verschwand.
Er sagte: »Das ist zunächst keine schlechte Idee, allerdings glaube ich nicht, dass Du aud der Seite viel finden wirst. Die eigentlichen Denker, halten sich an anderen Orten versteckt.«
»Was meinst Du damit?«
»Während Sommer hier auf den Putz gehauen hat, habe ich mich weitergebildet. Das Internet bietet viele Verstecke und interessante Bereiche.«
»Du willst mir sagen, dass Du mehrer Monate auf der Suche nach Porno-Seiten warst? Viele Singles in Deinem Alter machen in ihrer Freizeit das gleiche.«
»Du meinst in meinem Alter von ca. 4,6 Milliarden Jahren? Ich musste verdammt lange warten, bis überhaupt das Netz erfunden wurde.«
Der Kommentar brachte mich zum Schmunzeln. Herbst funkelte mich böse an. Ich sagte: »Ich musste gerade darüber nachdenken, wo Du Dir bisher Deine Pornos besorgt hast. Es muss verdammt langweilig ohne Internet gewesen sein.«
Den Mund zu einer schmalen Linie verzogen sagte Herbst: »Das Internet ist nicht nur dazu da, um seine niedrigsten Bedürfnisse zu befriedigen.«
»Zunächst wurde es erfunden um Messdaten über den Planeten zu schicken. Das stellte sich als so praktisch heraus, dass man gleich noch einen Haufen anderer Anwendungsgebiete gefunden hat. Ich kenne die Geschichte genauso wie Du.«
»Du kennst das Dark-Net?«
Ich schüttelte den Kopf und blickte ihn für einen Augenblick fragend an. »Bisher hat es sich mir noch nicht vorgestellt. Aber ich habe über den schmierigen kleinen Burschen gehört, der sich immer im Keller versteckt.«
»Das Dark-Net ist nur die Spitze des Eisbergs. Es ist quasi der bekannte Ausläufer eines ganz anderen Netzes.«
Eine meiner Augenbrauen zog sich neugierig nach oben und bildete über meinem Auge ein Fragezeichen.

Von der Rettung Erfrierender

Irgendwie konnte ich nicht nachvollziehen, wie ein kleiner, zunächst unbedeutender Funke, so viel Schaden anrichtete. Als ich mich letztes Jahr mit Herbst unterhielt, waren die Kritiker noch leise und lächerlich. Jetzt waren sie nur noch das Letztere bzw. das Letzte.
Ich sagte: »Woher, meinst Du, kommt der ganze Hass?«
»Wahrscheinlich daher, dass man sich nie wirklich verstanden hat. Die Linken und die Rechten waren ja schon immer Feinde.«
»Ich meinte den Hass der Leute, die vor einem Jahr noch die Schnauze gehalten haben.«
»Wie immer sehe ich, dass ich mit einem Gutmenschen spreche.«
»Das Wort Gutmensch verstehe ich nicht. Bisher wollte ich nie gut sein. Die Guten bekommen keine Frauen und sitzen in ihrer Wohnung alleine rum und verstehen die Welt nicht. Nur die Bösen haben Spaß. Das ist eine Tatsache, die mich ebenfalls an der Kirche verzweifeln lässt. Was ist daran erstrebenswert, gut zu sein? Das Wort ‘Gutmensch’ scheint mir mittlerweile allerdings fast schon eine erstrebenswerte Auszeichnung der Menschlichkeit und des Mitgefühls.«
»Du lenkst ab.«
»Wenn Gutmensch bedeutet, dass ich gegenüber Leuten denen es schlecht geht, emphatisch bin und ihnen gerne helfe, dann bin ich wohl gerne ein Gutmensch. Es besteht ein himmelweiter Unterschied, nicht jeden Tag nett und ordentlich zu sein, zu der Einstellung, dass Teilen und Helfen grundsätzlich verboten werden sollte.«
»Aber wir sollten uns nicht bestehlen, begrabschen und ausnutzen lassen.«
»Die Leute, die hierher kommen, sind zum größten Teil  unfreiwillig hier. Sie wären gerne in ihren Ländern geblieben und sehen Deutschland als fremd und angsteinflößend an. Meinst Du sie haben Spaß daran, in einem fremden Land wie Aussätzige behandelt zu werden und darum zu betteln, hierbleiben zu dürfen?«
»Aber sie belästigen unsere Frauen und bestehlen unsere Kinder.«
»Wenn jemand im Winter zu Dir kommt, weil er draußen erfrieren würde, dann wärst du ein absolutes Arschloch, ihn vor der Tür stehen zu lassen. Wenn er dann drinnen damit anfängt, Deine Frau anzubaggern, dann setzt Du ihn wieder vor die Tür. Natürlich gibt es Grenzen, die nicht überschritten werden dürfen.«