Vor dem Haus

Im Zwielicht erschien mir Sommer noch ein wenig schöner. Ich konnte meine Augen kaum von ihr lassen.
Sommer merkte das und sagte: »Du bist verheiratet. Benimm Dich bitte auch so.«
Ich sagte: »Nebenbei bin ich aber auch männlich. Du siehst wirklich gut aus. Nicht dass ich jetzt etwas mit Dir anfangen würde – wie Du schon bemerkt hast, bin ich verheiratet und halte nicht viel von Seitensprüngen. Aber ansehen kann doch nicht verboten sein.«
Sommer sagte: »Wie kommen wir jetzt in das Haus hinein?«
Ich sagte: »Warum teleportierst Du uns nicht einfach hinein.«
Sommer sagte: »Das funktioniert nicht so. Ich muss die Umgebung kennen, in die ich springe. Es ist ziemlich schmerzhaft, wenn man sich an einen Ort teleportiert, an dem schon etwas anderes steht.«
Ich sagte: »Eine ziemlich lächerliche Einschränkung, die wahrscheinlich nur hier gilt, damit die Geschichte spannender wird.«
Sommer sagte: »Ich kann nichts dagegen machen. Schließlich schreibe ich die Geschichte nicht.«
Ich sagte: »Wir waren doch in seinem Wohnzimmer. Du müsstest doch wissen, was wo steht.«
Sommer sagte: »Ich war nur einmal bei Johannes und war bekifft. So gut erinnere ich mich nicht daran. Bei Dir war es etwas anderes. Ich hab in Deiner Bude ja ein paar Tage gelebt.«
Ich sagte: »Ich hätte allerdings ein paar Möbel umstellen können. Dann wäre es schmerzhaft für dich geworden.«
Sommer sagte: »Hast Du nicht und uns rennt die Zeit davon.«
Ich sagte: »Ist die Zeit eigentlich auch mit Dir verwandt?«
Sommer sagte: »Mach Dich nicht lustig. Die Zeit ist eine Variable. Ein wissenschaftlicher und kultureller Faktor. Sowas hat doch keine Persönlichkeit.«
Ich sagte: »Wir könnten doch über den Dachboden in das Haus gelangen. Johannes hatte erzählt, dass die Fenster noch nicht drin sind.«
Sommer sagte: »Ich hatte mich schon darüber gewundert, warum dieser Schwachsinn in der Geschichte erwähnt wurde. Anscheinend musste es erzählt werden, weil es später noch wichtig wird.«
Ich sagte: »Es ist wie mit der Pistole. Kommt an irgendeiner Stelle im Buch eine Pistole vor, dann muss sie bis zum Ende abgefeuert werden. Eine strenge Regel in Romanen.«
Sommer sagte: »Gut, dann bringe ich uns mal aufs Dach.«

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s