Supermarkt Bewaffnung

Herbst schrie auf und zuckte spastisch mit den Beinen. Er lag jetzt rücklings auf der Erde. Sein Schrei brachte die anderen Parasiten zu mir, die ich nacheinander ausschalten musste. Zum Glück reichte es aus, zwei bis drei aus der Luft zu schießen, um die restlichen in die Flucht zu jagen. Doch meine Treffsicherheit wurde immer schlechter.
Seine Stimme war nur noch ein Flüstern, als er sagte: »So welche Schmerzen hatte ich noch nie. Das ist so, als wollte man mir mein Gehirn durch einen Strohhalm aus den Ohren saugen.«
Dann flimmerte die Umgebung. Es war nur ein kurzer Augenblick, aber der Raum blinkte, als hätte man einen alten Röhrenfernseher ausgeschaltet, nur um ihn direkt wieder anzumachen.
»Ich glaub, es geht los. Du musst nur noch kurz durchhalten, dann kommen wir in ein anderes Abenteuer.«
»Ich kann nicht mehr aushalten. Mein Hirn wird flüssig!«
Als er das letzte Wort gesprochen hatte, veränderte sich die Umgebung schlagartig. Es waren keine großen Veränderungen, wie bei unserem letzten Sprung in eine neue Welt oder ein Wechsel, wie er passierte, wenn man mit einer Jahreszeit durch den Raum reiste.
Einzelne Gegenstände wechselten ihre Farben. Einige wurden schwarz, obwohl sie sich vorher nahtlos in den weißen Raum angeglichen hatten. Ein Tisch wechselte seine Form – aus rund wurde eckig. Die großen Röhren im Zentrum wurden durchsichtig und verblassten anschließend vollständig.
Um alle Unterschiede aufzunehmen, wendete ich meinen Kopf und musste feststellen, dass die Tür zum Aufzug fehlte. Anstelle dieser Tür war auf der anderen Seite des Raums eine Holztür entstanden.
Das Gebilde auf dem Kopf von Herbst war nicht länger zweidimensional flach, sondern hatte Auswüchse wie Spinnenbeine, die sich an der Schädeldecke mit kleinen Widerhaken festhielten und einen schlanken Leib aus Stahl. Ein einzelnes elektronisches Auge sah mich blinkend an.
Die anderen fliegenden Dinger waren jetzt auch wieder da. Sie segelten mit durchsichtigen Flügeln auf mich zu.
Ich ergriff die Waffe, die jetzt nicht mehr ganz so futuristisch aussah. Sie glich vielmehr einem Lesegerät von der Supermarktkasse. Zum Glück funktionierte es wie vorher.
Herbst schrie erneut und das Ding auf seinem Kopf fiel von ihm ab.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s