Ein Zucken ging durch Herbst Körper. Er sah mich aus blutunterlaufenden Augen an, an denen Tränen klebten. Dann sagte er: »Das Mistding hat nicht bekommen, was er in meinem Schädel suchte.«
Etwas verwirrt sagte ich: »Was meinst Du damit?«
»Während ich diese unglückliche Perücke aufhatte, schossen mir immer wieder Gedanken und Erinnerungen durch den Kopf. Es war so, als suchte man darin, wie in einer Suchmaschine.«
»Ich dachte, es würde Dein Gehirn aussaugen.«
»Das ist auch irgendwie das Gleiche. Es versuchte krampfhaft, alle Erinnerungen ans Tageslicht zu bringen. Ich kämpf dagegen an und konzentrierte mich auf etwas Anderes.«
»Du hast es mit schönen Gefühlen umgebracht?«
»Ich glaub, es ist an der Flut von Informationen gestorben. Normale Menschen haben Erinnerungen an höchstens 100 Jahre. Die meisten davon nehmen sie noch nicht einmal aktiv auf. Das Ding hier hatte niemals die Kapazität, die meine Erinnerungen besitzen, mal ganz davon ab, dass ich kein menschliches Gehirn habe.«
»Es hat sich also totgefressen. Ich hoffe, dass mir das nicht irgendwann passiert.«
»Ich hoffe, es hat seinen Kollegen gesagt, dass ich nicht lecker bin. Dann haben wir keine Probleme den Raum zu durchqueren.«
Langsam erhob sich Herbst, während ich ihm hilfreich meine Hand anbot, die er natürlich nicht ergriff. Statt dessen sah er mich an, als hätte ich gerade seine Ehre beschmutzt.
Er klopfte Dreck von seiner Kleidung und ging dann durch den Raum, während ich hinter ihm herging und unsere Köpfe nach allen Seiten gegen die Gehirnscanner mit meinem Laserpointer abschirmte.
Als er an der Tür angelangt war, sagte er: »Da müssen wir rein. Kurz vor seinem Tod bzw. seiner Fehlfunktion, hat mich dieser Scanner noch sehen lassen, wie wir hier rauskommen. Der Ausgang ist hinter dieser Tür.«
Aus einer Ecke des Raums hörte ich ein Summen, welches sich so anhörte, als würde 20.000 Mücken zu einem Angriff blasen.
»Egal was Du machst, aber bitte mach es schnell. So viele von den Dingern werde ich nicht abhalten können.«, sagte ich, während ich auf die Tür wies.
Herbst zog an dem Türknauf und öffnete die Tür. Blitzschnell sprangen wir durch den Schlitz und schlossen sie hinter uns.
Erst danach konnten wir uns umschauen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s