Klettern auf das Regal

Ich stand oben auf dem Regal und schaute mir die gegenüberliegende Wand an. In einer schwindelerregenden Höhe sah ich den kleinen Mann und eine Gestalt, die ich von meiner Position aus nicht erkennen konnte.
Der Inder klebte unter ihr und schrie nach oben.
Ich drehte mich zu Herbst um und sagte: »Da müssen wir rüber.«
Von hinten drückt Herbst neugierig gegen meinen Rücken. Mein Fuß rutschte auf dem Boden ab und ich verlor das Gleichgewicht. Verzweifelnd griff ich nach Halt, den ich nicht fand.
Mit den Armen rudernd stürzte ich ab. Mein Körper hing einen Moment in der Luft, bevor ich unten aufschlug. Mein Kopf prallte hart gegen den Boden und gab einen furchbaren Klang von sich. Ich rechnete mit Schmerzen, die allerdings ausblieben.
Langsam drehte ich mich auf den Rücken und sah Herbst 3 Meter über mir stehen. Er sah zu mir runter und sagte: »Das wollte ich jetzt nicht.«
»Nicht so schlimm, ich wollte sowieso runter.«
»Es wäre aber schneller gewesen, einfach rüber zu springen.«
Er ging kurz in die Hocke und sprang zur anderen Seite. Wie ein Superheld klebte er für ein paar Sekunden am Regal, bis er unvermittelt los lies.
Mit einem Klatschen landete er auf mir. Erneut blieben die Schmerzen aus.
Ich sagte: »Das hat wohl nicht so gut geklappt.«
»Kein Problem, ich kann es später noch einmal probieren.«
Er rappelte sich auf, bis er direkt auf meinem Bauch saß und blickte nach oben.
Ich sagte: »Könntest Du bitte aufstehen, damit wir da hochkommen?«
Herbst blickte kurz zu mir und sagte: »Ich sehe sie gar nicht mehr.«
»Wahrscheinlich haben wir nicht so viel Zeit, um ihnen zu folgen. Wir werden sie aus den Augen verlieren, wenn wir nicht schnell genug klettern.«
Herbst erhob sich und kletterte die Regale hoch. Ich folgte ihm. Als wir in der Höhe waren, in dem wir die Kontrahenten zuletzt gesehen hatten, klaffte zwischen zwei Paketen eine riesige Lücke. Ich blickte Herbst an und sagte: »Wenn wir Pech haben, sind wir ab jetzt alleine mit Uhura, die sich geschworen hat, uns zu löschen.«
Herbst wies mit dem Kopf in eine Richtung und sagte: »Wir haben noch Glück, ich seh Dinu auf der anderen Seite.«

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s