Der Paket-Mann

Sie bugsierte mich über die Türschwelle und sagte: »Wie hast Du das Paket bekommen?«
»Der Nachbarsjunge hatte es mir gegeben.«
»Dann klingel da und frag, ob ihm irgendetwas an dem Lieferanten aufgefallen ist.«
»Du meinst an dem Paket-Mann?«
»Genau den meine ich.«
Ich baute mich vor der Tür der Nachbarn auf, klingelte jedoch nicht. Den Kopf schüttelnd sagte ich: »Das bringt nichts. Der Junge ist so unterhaltsam und informativ, wie eine frisch gestrichene Wand.«
»Die Wände sagen viel über ihre Bewohner aus. Allein aus ihrer Farbe und der Tapete lässt sich einiges ableiten.«
»Du verstehst es, ein blödes Beispiel als eben dieses zu überführen. Ich meinte, dass der Kerl zu einsilbrigen Aussagen neigt.«
»Klingel einfach und lass mich mal machen.«
Schweren Herzens drückte ich den Knopf und wartete. Innerlich hoffte ich, dass keiner zu Hause war, doch tat man mir den Gefallen leider nicht. Nach zwanzig Sekunden öffnete der Junge die Tür und blickte mich, ohne eine Silbe der Begrüßung, groß an, als wäre ich gerade durch sein Badezimmerfenster geflogen.
Stockend sagte ich: »Hallo.«
Verständnislos sah er mich weiter an.
Ich sagte: »Vielleicht hast Du mitbekommen, dass gerade in meiner Wohnung eine Bombe hochgegangen ist.«
Der Junge nickte knapp und sah mich weiter an.
Winter drängelte sich an mir vorbei. Sie sagte: »Hallo. Wir wollten nur erfahren, wer Dir das Paket gegeben hat.«
Der Junge drehte sich um und rief nach seiner Mutter, deren Namen ich leider nicht hören konnte. Dann schmiss er die Tür hinter sich zu.
Das Verhalten nicht tolerierend, trommelte Winter auf die Tür ein.
Es dauerte erneut zwanzig Sekunden, bis die Tür aufging. Im Rahmen stand eine mittelalte, ziemlich große Frau, die die Haare streng nach hinten geknotet hatte. Sie sah von oben auf Winter hinunter und sagte: »Sie sind also diese viel zu laute Nachbarin. Bei dem Lärm in ihrer Wohnung kann man sich kaum ausruhen. Eigentlich hätte ich schon längst die Polizei rufen müssen.«
Winter nickte in meine Richtung und sagte: »Ich bin nur zu Besuch. Der Typ hinter mir, ist ihr vorlauter Nachbar. Ich kann mich lediglich für sein Betragen entschuldigen.«
Die große Frau streckte ihre Hand in Winter Richtung und sagte: »Wissen sie eigentlich wie viel Uhr wir haben? Es ist schon fünf Uhr und laut Hausordnung ist es nicht gestattet, nach vier Uhr noch Abrissarbeiten in seiner Wohnung durchzuführen.«
Stotternd sagte ich: »Es waren keine Abrissarbeiten. Das war eine Bombe.«
»Das ist noch viel schlimmer. Sprengstoffe sind laut Hausordnung gar nicht gestattet. Ich werde mich bei der Hausverwaltung beschweren.«

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s