Das flackernde Licht schien durch den Spalten einer Tür.
So leise ich konnte, schlich ich näher, wobei ich mich die ganze Zeit eng an die Wand presste.
Im Raum konnte ich niemand hören. Soweit ich durch den schmalen Schlitz der schweren, fast unbearbeiteten Holztür sehen konnte, war niemand dort.
Ich lehnte mich vorsichtig nach vorne und schob die Tür auf. Nur ein kleines Stück, da die Scharniere in ihren Befestigungen, wie Sirenen schrieen.
Leise atmete ich ein und blickte mich um.
Der Raum war riesig. Von hier konnte ich keine Fenster sehen, wenn denn welche vorhanden waren. Er schien mir eher eine Höhle, denn ein Keller zu sein.
Wenn ich mich richtig orientierte, war dieser Raum unter dem Innenhof.
Da mich bisher niemand gehört hatte, erschien es mir sicher, die Tür vollständig zu öffnen.
Ich schlüpfte durch den Durchgang und zog das Tor hinter mir ins Schloss.
Ein paar Meter von mir entfernt, stand ein Tisch aus Stein. Er bestand aus zwei groben Quadern zu beiden Seiten und einer riesigen Platte, auf der man bequem drei Jungfrauen hätte nebeneinander opfern können.
Auf ihm brannten 5 Kerzen, in den Ecken eines Drudenfußes, der in brauner Farbe auf die Platte gemalt war.
Ich blickte mich um.
Die riesigen Dimensionen des Raums machten mich schwindelig. Der Saal hatte die Ausmaße einer Kathedrale.
An den fernen Wänden, die durch die Kerzen in der Mitte des Raums nur notdürftig beleuchtet wurde, standen schwere Regale, in denen merkwürdige und verstaubte Utensilien und Artefakte lagen.
Auf der rechten Seite erblickte ich ein Gefäß, etwa in der Größe eines großen Einmachglases, welches rot blinkte. Es reflektierte nicht die Kerzen, sondern schien sein eigenes Licht zu erzeugen.
Neugierig ging ich auf das Gefäß zu.
In dem Glas pulsierte ein faustgroßes Ding in einem langsamen Rhythmus. Es dehnte sich aus und zog sich zusammen, wobei jedes Mal, wenn es sich zusammenzog, ein rotes Leuchten aus ihm drang.
Ich ging etwas näher. Erst als ich sehr nahe stand, sah ich, dass das Ding, welches dort pulsierte, ein Herz war. Es war ledrig und bedrohlich und erweckte in mir Ekel.
Plötzlich quietschte die Tür hinter mir.
Möglichst schnell quetschte ich mich neben das Regal an die Wand.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Der Keller

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s