Der Zauberspruch 

Ilona huschte aus der Tür. Sie war so schnell verschwunden, wie sie gekommen war. Der Graf holte unterdessen etwas aus einem Regal und brachte es zum Tisch.
Es war ein altertümliches Steingefäß, mit merkwürdigen Rillen an den Seiten, welches dunkel funkelte. Dann ging er auf meine Seite des Raums und ich hätte vor Schreck fast aufgeschrien.
Mit ein paar Schritten war er an einem Regal in meiner Nähe. Ich drehte mich von ihm weg und hörte, wie er ein paar Schritte ging und sich dann bückte.
Während ich noch darüber nachdachte, ob ich ihn angreifen sollte oder nicht, hörte ich, wie er etwas aus dem Regal holte und sich zum Tisch umdrehte.
Schnell lugte ich aus meinem Versteck und sah, wie er eine dicke, schwarze Kerze zum Tisch brachte. Er zündete sie an den anderen Kerzen an und stelle sie in die Mitte des Drudenfußes.
Dann blätterte er in dem Buch und las.
Entweder war er ein schlechter Leser oder es war viel Text, auf jeden Fall benötigte er eine Ewigkeit. Während er las, bildete ich mir ein, Worte auf seinen Lippen sehen, auch wenn ich, da ich dazu nicht ausgebildet war, kein Wort verstand. Irgendwie erinnerten mich die Töne die er dabei erzeugte, eher an Tierlaute, als an eine Sprache.
Ganz plötzlich streckte er die Arme in den Himmel, schüttelte dann mit den Kopf, senkte die Arme und erhob sie erneut. Das Ganze wiederholte er mehrmals
Das Geschehen erinnerte mich an alle Klischees über schwarze Messen, wie man sie gerne in Filmen zeigt. Letztendlich war lediglich seine blaue Robe der einzige individuelle Ton im Einheitsbrei des viel zu häufig Gesehenen.
Eigentlich fragte ich mich immer, warum Satanisten überhaupt existierten. Wenn man an Satan glaubte, musste man doch zwangsläufig auch an Gott und den ganzen anderen Kram glauben. Es lag doch sehr nah, dass der Herr der Lügen einen egal wie, immer über den Tisch zieht.
Der Graf erhob erneut seine Hände  in die Luft. Diesmal schien er mit seiner Tat zufrieden zu sein, denn er lachte ungezwungen, was fast ansteckend war.
Danach murmelte er weiter, während er das Buch studierte.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s