Schlechtes Aussehen

Ilona kam zurück. Ihre Mundwinkel reichten fast an ihr Kinn. Dabei ließ sie die Augenlider sowie die Schultern hängen. Sie wirkte auf mich wie ein Hund, der die Latschen seines Besitzers zerfetzt und sich danach am Lieblings-Bonsai vergangen hatte.
Der Graf schaute nur kurz über die Schulter und sagte dann: »Du hast ihn nicht gefunden?«
Sie schüttelte den Kopf. Obwohl der Graf sie nicht sehen konnte, wusste er ihre Antwort. »Wie kann man nur so unzuverlässig sein? Es war eine klare und einfache Aufgabe und Du hast sie verpatzt.«
»Er versteckt sich hier irgendwo, da bin ich mir sicher.«
Kopfschüttelnd sagte der Graf: »Wir werden ihn schon finden. Du kannst hierbleiben. Ich fange jetzt mit dem Ritual an.«
»Benötigen wir nicht seinen Samen?«
»Wir haben genug und das muss reichen.«
Er ergriff den Lederbeutel, öffnete ihn und streute den Inhalt in die Schale. Danach holte er eine Phiole aus der Tasche seines Umhangs, öffnete sie ebenfalls und goss den Inhalt zu den anderen Sachen.
Aus einem kleinen Fläschchen goss er noch ein Pulver dazu und erhob die Kerze.
Während er unverständliche Laute von sich gab und die Kerze mehrfach um das Gefäß führte, brannte diese Kerze immer größer, bis sie fast so groß wie seine Hände war.
Das Geschehen war sehr beeindruckend, musste allerdings durch eine chemische Reaktion ausgelöst worden sein. Magie und Alchemie war das Handwerk von Dilettanten und Scharlatanen. Waren sie gut ausgebildet, kannten sie Tricks, mit denen sie willenlose und naive Dorftrotteln täuschen konnten.
Der Graf hielt die Fackel an die Schale und deren Inhalte verbrannte in eine blauen, stechend riechenden Flamme. Der Rauch verteilte sich in alle Richtungen und raubte mir kurzfristig den Atem. Tränen füllten meine Augen und ich musste sie wegwischen.
Das Murmeln wurde lauter.
Als ich wieder etwas sehen konnte, hatten sich die Züge des Grafen verändert. Es war, als würde ich in einen Spiegel blicken. Vor dem Tisch stand mein Ebenbild und lächelte kalt, was die Täuschung weniger echt erscheinen ließ. Ich glaube nicht, dass ich so lächeln konnte.
Ilona sagte: »Es geht also auch tatsächlich ohne Samen?«
Der Graf zuckte mit den Achseln und sagte: »Es wäre leichter gewesen – anscheinend geht es so allerdings auch ohne.«

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s