Ja, aber… Ein Aufruf an alle Verschwörungstheoretiker im Land

MitmachBlog

Deutschland lernt langsam. Was schon PISA zeigte, äußert sich ebenfalls in vielen anderen Bereichen. Wir sind einfach nicht gut darin, ordentliche Verschwörungstheorien in die Welt zu setzen.
Die Beliebteste im Land ist zurzeit das Märchen, dass die Flüchtlinge die uns erreichen, unsere Kultur zerstören wollen. Dabei wird einfach nicht zu Ende gedacht.

Hier einmal der Aufruf an alle Leute da draußen, den Bogen noch ein wenig weiter zu spinnen.

Ich gebe euch mal ein paar Dinge an die Hand, die man sicherlich weiter entwickeln kann.

Die wichtigste Frage bei einer guten Verschwörungstheorie ist immer:

Wem nützt die Lage am Meisten?

Eine Frage, die die meisten akuten Theorien z.B. auf Facebook nicht beantworten – was sie als unwahrscheinlich entlarvt. Die Leute flüchten vor Bürgerkriege und wollen sicherlich nicht neue entfachen. Außerdem haben sie nichts gegen unsere Kultur, sonst würden sie woanders hin flüchten.

Daher hier zwei Theorien, die weitaus plausibler klingen.

Ursprünglichen Post anzeigen 277 weitere Wörter

Advertisements

Wat is’n ne Perle?

MitmachBlog

Also – (so beginnen fast alle Monologe aus einem Ort in meiner Nähe) – also, ne Perle is ne Frau, wenn’e von Gelsenkirchen wechkommst. Nich irgendne Frau, sondern Dein persönliches Problem, will ich ma gesagt haben.
Dann hört das mit dem Fisch aber auch schon wieder auf.
Perlen haben in unserer Zeit nicht mehr ganz die Bedeutung, die sie einmal hatten. Seitdem man sie züchten kann, ist der Stoff, auf dem die Träume waren fast schon beliebig und gewöhnlich.
Trotzdem sagt man (der Bibel sei dank), das wäre so, als würde man »Perlen vor die Säue werfen«. Zum Glück hat man das noch nicht geändert z.B. in »Sein Handy an einen Affen verschenken«, auch wenn das der jüngeren Generation vielleicht eingängiger erschien.
Perlen sucht man im Internet meist vergebens. So wie der einst sehr teure Tand ist die Beliebigkeit von einigen Usern erschreckend hoch. Man möchte fast sagen, sie wären…

Ursprünglichen Post anzeigen 166 weitere Wörter

Ein unmögliches Thema

MitmachBlog

Bei dem Thema dieser Woche fällt mir lediglich der alte Witz ein:

Was versteht man unter einer Autobahnbrücke?
Nichts! Nicht einmal sein eigenes Wort.

Es gibt Themen, über die sollte »Mann« seine vorlaute Klappe halten. Das sind z.B. Themen, wie Abtreibung, Vergewaltigung und ähnliche Dinge, bei denen Mann sich einfach nur peinlich macht. Jedes Wort, welches Mann sagt oder schreibt, kann gegen Dich verwendet werden und in den meisten Fällen auch dazu genutzt.
Ich erspare jedem auch Kommentare zur Homosexualität. Mal ganz davon ab, dass niemand ein Recht dazu hat, sich anderer Leute Sexualität einzumischen, wäre jeder Satz ein falscher Satz.
Genauso kann und möchte ich nicht über Flüchtlinge im Allgemeinen sprechen, da ich selbst nicht geflüchtet habe und sehr froh darüber bin, dass dies bisher nicht nötig war.
Warum sollte ich jetzt etwas zu Behinderungen sagen?
Ich befürchte, dass jeder Jugendlicher in seiner altersgemäßen trübsinnigen Laune, sich selbst mal…

Ursprünglichen Post anzeigen 123 weitere Wörter

Kindheitserinnerungen -jetzt Wirklich?

MitmachBlog

Kindheitserinnerungen ist ein Thema, welches ich mir als aller letztes ausgesucht hätte. Das liegt besonders daran, dass ich an meine Kindheit nicht gerne zurückdenke.
Ich war als Kind eine Mischung aus Brillenschlange, Klugscheißer und hoffnungsloser Versager, was sich durch das fehlende Talent in der Rechtschreibung äußerte (ich habe Legasthenie, obwohl das nie bewiesen wurde). Dazu kam noch ein starker Hang zur Religion – ich rannt mit »Jesus lebt«-Broschen herum – was mich zum Außenseiter einer jeden Gemeinschaft titulierte.
Die echten Streber hatten ein Problem mit mir, weil ich nicht gut in der Schule war, die Anderen, weil ich redete und aussah wie ein Steber und Alle, weil ich ihnen mit Gott auf den Geist ging. Meine Fantasy in der Rechtschreibung führte schließlich sogar zu meiner frühzeitigen Entlassung aus dem Gymnasium und dem Gang zur Realschule in der Bronx meiner Heimatstadt.
Das Ding hatte einen sehr schlechten Ruf, dem alle Schüler…

Ursprünglichen Post anzeigen 662 weitere Wörter

Ein Wunder

Um mich herum war es dunkel geworden. Zwei kleine glimmende Lichter erhellten den Raum nur ungenügend. Von meiner Position konnte ich die Toilette sehen, die im Halbdunklen hinter der Türöffnung lauerte. Ihre Klobrille wirkte wie die untere Zahnreihe eines Totenschädels, der mich lächelnd anblickte. Ich schaute zur anderen Seite. Dort hatte sich vor Kurzem etwas … Ein Wunder weiterlesen

Unsere Nachbarn oder History will teach you

MitmachBlog

Auch wenn der Nobelpreis verdienterweise an Bob Dylon ging, während Sting für seine seichten Texte diverse Schmähpreise erhielt, bin ich doch ein großer Freund seines Titels: „History will teach us nothing“.Manche Deutschen machen es sich gerade bei der Hürde der warnenden Geschichte erschreckend leicht, indem sie sie immer wieder überrennen, genauso wie das Land in dem wir leben oft genug überrannt wurde. Es soll hier Menschen geben, die unsere Werte gegen unsere weit gereisten Nachbarn verteidigen wollen, als kämen sie von anderen Planeten. Dabei frage ich mich, was überhaupt „deutsch“ ist?

Welche Identität wird hier verteidigt?

Schauen wir uns doch mal die Geschichte an. Wir Deutschen stammen teilweise (diese ‚Super-Deutschen‘ Typen, die sich ‚Das Volk‘ nennen, wahrscheinlich mehrheitlich) vom Neandertaler ab. Dieser nicht allzu clevere Stamm ließ sich von Zugereisten, aus Afrika stammenden, Homosapiens überrennen. Das war es dann mit ihrer Kultur und ihrer Religion. War diese Rasse die ersten…

Ursprünglichen Post anzeigen 340 weitere Wörter